Günstig Kochen mit der Heißluftfritteuse

Immer wieder stellt man sich im Alltag die Frage, mit welchen Küchengeräten man am Besten seine Nahrung zubereiten kann. Ein wortwörtlich heißer Kandidat ist dabei die Heißluftfritteuse. Das Prinzip dieses exotischen Küchengeräts basiert darauf, dass Lebensmittel, die in einer normalen Fritteuse in Fett erhitzt werden, hier mit Hilfe von extrem heißer Luft gegart werden.

Die Vielfalt bleibt dabei die selbe: Man kann sowohl reguläre Tiefkühlprodukte als auch aufwendigere Speisen zubereiten und servieren. Von Pommes bis hin zu edlem Fisch ist also alles dabei. Der Unterschied ist, dass am Ende viel weniger Fett beim Gesamtergebnis vorhanden ist. Laut einigen Herstellern liegt die Prozentzahl bei achtzig Prozent weniger Fett, was natürlich eine ganze Menge ist. Ein weiterer Faktor ist übrigens das Sparen von Geld. Es ist durch die Nutzung einer Heißluftfritteuse nämlich problemlos möglich, enorm viel Energie und damit auch Budget zu sparen – wenn man weiß, wie!

Im Direktvergleich günstiger Kochen

Günstig Kochen mit der Heißluftfritteuse

Der erste Aspekt, der hierbei auffällt, ist der Verbrauch der Energie. Die Fritteuse braucht nicht lang, bis sie einsatzbereit ist. Das liegt am physikalischen konstrukt, auf dem sie basiert. Somit vergeht nur wenig Zeit vom Einschalten bis hin zum Erhitzen der Luft. Durch den Strom und die Energie, die man dadurch spart, hat man eine Menge Möglichkeiten.

Außerdem sind die Lebensmittel selbst variabler. Man muss nicht extra auf spezielle Fritteusennahrung, wie zum Beispiel Pommes Frittes, zurückgreifen. In einer Heuzluftfritteuse kann man zum Beispiel auch Gemüse zubereiten – ganz knackig und frisch. Laut einigen Angaben bleiben die Natürlichen Inhaltsstoffe der Lebensmittel trogtzdem erhalten. Außerdem: Die Zutaten selbst sind gesünder und länger sättigend. Dadurch, dass sie weniger fettig sind, kann der verdauungstrakt sie in ein paar Fällen besser verwerten – ein weiteres Kriterium, aufgrund dessen man eine Menge Geld spart.

Die meisten Objekte sind mit einer einstellbaren Uhr und einem Timer ausgestattet. Alles läuft automatisch ab. Das bedeutet: Man kann sich sicher sein, dass die Lebensmittel genau in der richtigen Konsistenz zubereitet werden. Dies trägt dazu bei, dass keinerlei Energie verschwendet wird. Entscheidet man sich für eine Heißluftfritteuse, die ein großes Fassungsvermögen hat, dann kann man eine große Menge an Nahrung auf einmal zubereiten. Das ist ebenfalls eine geschichte Methode, um energetische Kosten zu sparen – besonders, wenn man eine Menge Leute ernähren möchte.

Nimmt man diese Vorteile in einem, dann wird schnell klar: Die Heißluftfritteuse ist tatsächlich ein Gerät, mit dem sich effektiv eine Menge Geld im Haushalt sparen lässt. Womöglich ist sie deshalb in den letzten Jahren in sämtlichen Haushalten so beliebt geworden. Doch um die optimale Energieersparnis zu erzielen, sollte man sich zunächst auch noch folgende Leitfrage stellen:

Worauf sollte beim Kauf geachtet werden?

Natürlich gibt es, je nach Hersteller, einige Modelle, die sich in ihren Einzelheiten noch einmal unterscheiden. So gibt es beispielsweise die gängigen Marken: Sony, Philips, und so weiter, welche sich auf dem Markt etabliert haben. Hier kann man beinahe immer davon ausgehen, dass ausschließlich hochwertige Produkte angeboten werden. Doch auch unter den eher unbekannteren Herstellern gibt es einige, bei denen sich der Kauf defintiv lohnt.

Man sollte also vor dem Kaufen abwägen, für welche Zwecke man die Fritteuse braucht. Wie viel Fassungsvermögen soll sie haben? Mit wie viel Watt wird sie betrieben? Man geht davon aus, dass eine Leistung ab etwa 1500 Watt – je nach Größe des Geräts – bereits effektiv ist und sich damit eine Menge Geld sparen lässt. Wenn nun noch eine leichte Bedienung, ein automatischer Timer und eine gute Verarbeitung des Materials vorhanden ist, kann man beim Kauf nichts mehr falsch machen.

Lesen Sie hier weiter: www.frittierking/heissluftfritteuse/

Unser Espressomaschine Test

Rancilio Silvia Espressomaschine Test

Mit der Rancilio Silvia hat jeder Espressoliebhaber einen Kompromiss zwischen Geschmack und Preis gefunden. Mit einer Preisklasse, die um die 900 Euro reicht, kann die Rancilio alle Konkurrenten aus dem Feld schlagen. Besonders gut zur Geltung kommt die Maschine durch ihr perfektes Design und eine ausgesprochen hochwertige Verarbeitung die auf Zuverlässigkeit und Langlebigkeit abzielt. Natürlich steht auch der Geschmack im Mittelpunkt denn dieser ist unübertroffen denn der wird noch durch die Messingkessel unterstützt. Diese Espressomaschine ist ein Schnäppchen für jeden Espressokenner. Durch den gleichmäßigen Brühvorgang wird der Espresso unbeschreiblich intensiv und geschmackvoll, wie ihn sonst kaum eine Maschine zustande bekommt.

Eine Espressomaschine die Genießer macht

Die Rancilio Silvia überzeugt jeden, auch die Neulinge in Sachen Espresso werden zu Genießern haben sie diesen Espresso erst einmal probiert. Die Maschine hat ein Gewicht von 14 kg und das mit zählt sie nicht zu den Leichtgewichten. Dieses Gewicht wird durch die massive Bauweise bestimmt und einem sehr großzügigen Messingkessel Mit 0,3 L bietet der Kessel viel Raum um einen Erhitzungsvorgang zu schaffen und mit 1100 Watt geht es sehr zügig den Kessel auf die gewünschte Betriebstemperatur zu bringen. Im Test hat diese Phase lediglich 6,5 Minuten in Anspruch genommen. Mit dem Wassertank werden 2,5 Liter aufgenommen und auch das ist ein sehr großer Vorteil.

Ein minimaler Pflegeaufwand, lange Haltbarkeit

Mit im Lieferumfang befinden sich 2 Tassensiebeinsätze und diese sind verchromt und ausgesprochen hochwertig verarbeitet. Die Maschine bietet den Vorteil dass durch die Tassensiebe auch zwei Tassen Espresso gleichzeitig zubereitet werden können. Die Maschine ist sehr pflegeleicht und wenn sie mit einem Tuch trocken gewischt wird nach dem Gebrauch, dann ist für eine lange Haltbarkeit gesorgt, wie auch dieser Espressomaschine Test zeigt. So ist die Maschine vor unerwünschten Ablagerungen geschützt. Die Vorteile dieser Maschine zur Übersicht.

Vorteile:

  • Die Oberseite der Kaffeemaschine dient der Ablage von Tassen
  • Ein Großer Messingkessel vorhanden mit sehr guter Verarbeitung
  • Die Siebeinsätze sind verchromt
  • Ein Magnetventil sorgt für einen sauberen und trockenen Siebträger
  • Der gleichmäßige Brühvorgang ist bis auf 1° perfekt zu regeln
  • Ein unvergleichlicher Geschmack bestätigt das optimale Preis/Leistungsverhältnis

Nachteile:

  • Das in der Auffangschale befindliche Auslaufrohr könnte etwas länger sein
  • Es können bei einer unzureichenden Pflege Roststellen auftreten.

Fazit

Möchte man über viele Jahre einen geschmacklich perfekten Espresso genießen, dann ist die Investition in diese Maschine eine sehr gute Entscheidung. Die Rancilio Silvia ist eine optimale Maschine für den privaten Gebrauch und hat nicht Grundlos den Test als beste Espressomaschine bestanden. Ein edles Design sorgt dafür das diese Maschine in jeder Küche zu einem Highlight wird. Hochwertige Materialien versprechen einen optimalen Brühvorgang und man kann einen perfekten Espresso im Geschmack und Temperatur genießen. Die Liebhaber werden sich besonders über die perfekte Crema freuen wie man sie eigentlich nur in den italienischen Restaurants vorfindet.

Weiterführende Links:

Mehr zur „Rancilio

Auch in der ISS gibts Espresso

Wie kocht man einen Espresso?

Bevor man daran geht, einen Espresso zu servieren, sollte man sich entsprechende Gedanken darüber machen, um was es sich hierbei handelt.

Was ist ein Espresso?

Hierbei handelt es sich um eine Kaffeespezialität, die aus fein gemahlenen und sehr dunkel gerösteten Kaffebohnen hergestellt wird. Das heiße Wasser wird mit Hilfe eines hohen Drucks durch das Pulver gepresst. Dadurch entsteht eine hoch konzentrierte Kaffee-Flüssigkeit, die dann noch an der Oberfläche mit einer Crema versehen ist.
Was wird für einen Espresso benötigt?

Zuerst wird das Espresso-Pulver benötigt. Hinzu kommt noch eine Espresso-Maschine oder ein Espresso-Kanne zum warm machen auf dem Herd und Wasser. Der dazu benötigte Zeitaufwand hält sich in Grenzen und liegt bei ca. 5-10 Minuten. Von großer Bedeutung ist, dass eine sehr gute Espresso Maschine zum Einsatz kommt. Nur mit einer solchen Maschine kann man die exakte Temperatur und die genaue Durchlaufzeit des Wassers erreichen, um einen perfekten Espresso zu erhalten.

Da jedoch Espressomaschinen in der Anschaffung des kostspielig sind, hat der normale Espresso-Genießer häufig nur die Möglichkeit, den Espresso in einer Espresso-Kanne auf dem Herd herzustellen. Obwohl nach den Aussagen der Espresso-Experten bei der manuellen Herstellung die Wassertemperatur und der benötigte Druck nicht Ergebnissen der Espresso-Maschine entspricht, so ist dies jedoch eine gute Alternative für die Espresso-Genießer.